Ev.-luth. St.-Salvatoris-Kirchengemeinde Zellerfeld

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Ev.-luth. St.-Salvatoris-Kirchengemeinde Zellerfeld.

1376056607.xs_thumb-
zum vergrößern bitte anklicken
1520276949.medium_hor

Bild: Plakat KG Zellerfeld

1376056607.xs_thumb-

Kirchenkunststückchen - KirchemachtSinn II

Unter dem Titel "Kirchenkunststückchen - KirchemachtSinn"  gibt es auch 2018 wieder vier Veranstaltungen, die zu einer in dieser Art im Oberharz noch nicht bekannten, profilierten Begegnung von Kirche und Kunst beitragen und die bereits begonnene Kulturarbeit ausbauen helfen sollen. 

Wir fragen nach der kulturpolitischen und zeitgeschichtlichen Bedeutung der Kirche, deren erster Pastor der spätere Erzieher Telemanns, Caspar Calvör, war (seine Bibliothek liegt zurzeit als Depositum in der Bibliothek der TU Clausthal), die aber auch während der Zeit des nationalsozialistischen Unrechtsregimes fü eine Nacht als Gefängnis von 450 Häftlingen aus dem KZ Bad Gandersheim auf dem Marsch ins KZ Dachau dienen musste. 

So spielt auch 2018 der zweite Teil des Titels mit dem wünschenswerten Zusammenhang von KIRCHE und SINN/Sinnlichkeit und dem bedenkenswerten Zusammenhang von KIRCHE und MACHT.

Der erste von vier Abenden am 27.04.2018 um 19.30 Uhr steht unter dem Motto Engel der Geschichte - Macht und Gegenmacht.

Eine Lesung in der Zellerfelder Kirche (Helge Heynold, hr2, Frankfurt am Main), soll  dem Zusammenhang von politischer, spiritueller und ästhetischer Befreiung exemplarisch nachspüren. 

Parallel dazu soll eine Lichtinstallation (Einbeziehung u. a. des Taufengels und der Stele vor der Kirche/Erinnerung an den Deportationszug, der hier Halt machte) von Nikola Dicke, Osnabrück/Ansterdam, die Worte in Zeichnung und Zeichen umsetzen. 

Es geht um eine positive Gegenmacht, die sich in der Geschichte immer wieder gegenüber Formen lebensverachtender und -verneinender Macht behauptet hat. 

Um Befreiung und die Macht, die in den Schwachen mächtig ist. 

Wir schließen mit Imbiss und Gesprächen.

1522854843.medium_hor

Bild: Plakat KG Zellerfeld

1376056607.xs_thumb-
Die Kirchengemeinde Zellerfeld hat einen neuen Kirchenvorstand gewählt.

Wir gratulieren
Ellen Abel, Corinna Schlüter-Dech und Katrin Tormann
und wünschen Gottes Segen für die kommenden Aufgaben.

Abkündigung des Wahlergebnisses


Bei der Kirchenvorstandswahl am 11. März 2018 sind folgende Personen gewählt worden:

1. Abel, Ellen 81
______________________________________________________
(Name, Vorname) (Stimmen)


2. Schlüter-Dech, Corinna 79
______________________________________________________

Name, Vorname) (Stimmen)

3. Tormann, Katrin 77
________________________________________________________
(Name, Vorname) (Stimmen)

Zu Ersatzkirchenvorsteherinnen und Ersatzkirchenvorstehern sind in folgender Reihenfolge gewählt worden:

1. Oßwald-Franzke, Ute 63
_________________________________________________________
(Name, Vorname) (Stimmen)

Jedes wahlberechtigte Gemeindemitglied kann die Wahl durch begründete Beschwerde beim Kirchenkreisvorstand des Ev.-luth. Kirchenkreises Harzer Land in Osterode anfechten. Die Beschwerdefrist endet am 26. März 2018 (24.00 Uhr). (bei späterer Abkündigung entsprechend später)

Eine Beschwerde kann nur darauf gestützt werden, dass die Wahl nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprechend durchgeführt worden ist, oder Handlungen, die den anerkannten Wahlgrundsätzen oder dem Wesen einer Wahl zu einer kirchlichen Körperschaft widersprechen, begangen worden sind. Über die Beschwerde entscheidet der Kirchenkreisvorstand.

Der Kirchenvorstand

(Der Wahlausschuss)


Die Schnellumfrage der Kirchenvorstandswahl können Sie hier einsehen.

Dokument: Schnellumfrage_Wahl... (PDF)
1376056607.xs_thumb-

Geringere Wahlbeteiligung als 2012
So wurde bei der Kirchenvorstandswahl im Kirchenkreis Harzer Land gewählt
von Christian Dolle

Der Kirchenkreis Harzer Land hat gewählt. Zumindest 16,9 Prozent der Wahlberechtigten haben ihr Mitspracherecht bei der Wahl der neuen Kirchenvorstände wahrgenommen. Bei der letzten Kirchenvorstandswahl im Jahr 2012 waren es noch über 22 Prozent. Aus Sicht des Kirchenkreises ist das eine bedauerliche Entwicklung, wie auch Superintendent Volkmar Keil in seiner Reaktion auf den Wahltag mitteilte.

„Man wird sich in Zukunft Gedanken machen müssen, wie dieser Trend aufgehalten werden kann“, stellt er fest. Dennoch gilt sein Blick nun erst einmal allen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern, die in den Gemeinden gewählt wurden. „Ich wünsche ihnen Gottes Segen und dass es ihnen gut gelingt, ihre Kirchengemeinden zu leiten“, sagt er, „Ich hoffe sehr, dass es gelingt, auch die nicht Gewählten mit verantwortungsvollen Aufgaben in den Kirchengemeinden zu betrauen. Es ist wunderbar, dass Menschen für unsere Kirche Verantwortung übernehmen. Jede und jeder ist uns wichtig.“

Unter jenen insgesamt 206 Menschen, die für die Gemeinden in den kommenden Jahren die Verantwortung übernehmen sind 64 Prozent Frauen und 36 Prozent Männer. Diese Geschlechterverteilung entspricht in etwa der der aufgestellten Kandidaten. 63 Prozent der Kirchenvorsteher wurden in ihrem Amt bestätigt, das Durchschnittsalter der Gewählten liegt bei 52 Jahren. Diese Daten weichen nicht auffallend von denen der letzten Wahl ab. Die Zahl der Wahlberechtigten im Kirchenkreis ist seit 2012 übrigens von 54.453 auf 49.351 Personen gesunken.

Zum Redaktionsschluss fehlten die Daten von zwei Gemeinden, es handelt sich hier also um Hochrechnungen. Auch die Namen der gewählten Kandidaten in den einzelnen Gemeinden werden erst in den kommenden Tagen bekanntgegeben.

„Ich danke allen, die sich als Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung gestellt haben. Und ich danke allen, die zur Wahl gegangen sind und damit bekundet haben, dass ihnen die weitere Entwicklung ihrer Kirchengemeinde am Herzen liegt“, sagt Superintendent Keil abschließend.

Hier können Sie nachlesen wie im Kirchenkreis Harzer Land gewählt wurde:
http://www.kirche-harzer-land.de/KV-Wahl-2018
1376056607.xs_thumb-

Passion – eine Pilgerreise durch die Bibel

Die Ausstellung „Passion – Pilgerreise durch die Bibel“ mit Werken von Siegfried Kornacki wird am am Donnerstag, 15.03.2018 um 19.30 Uhr in der St. Salvatoris-Kirche zu Zellerfeld (Goslarsche Straße/Bornhardtstraße, 38678 Clausthal-Zellerfeld) mit einer Vernissage eröffnet.

Im Anschluss lädt die Kirchengemeinde zu einem Empfang. So ist Gelegenheit, einen ersten Blick auf die Ausstellung zu werfen und mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen.

Siegfried Kornacki hatte seine seine erste Gemeinschaftsausstellung bereits 1974 in Saarbrücken. Seine Fachliche und Theoretische Ausbildung erhielt er an der Universität Paderborn bei Professor Hermann-Josef Keyenburg. In Dresden hat Siegfried Kornacki sein Fachwissen bei folgenden Dozenten komplettiert Malerin Rosa Loy Leipzig, Franziskus Wendels Köln, Hape Schreibenhuber Österreich, Jochen Plogsties Leipzig, Aris Kalaizis Leipzig ,Christine Schlegel Dresden.

Nationale Ausstellungen u. a. im Tuchmachermuseum Bramsche (2017),in Bad Frankenhausen (2017) im Quakenbrück (2009) oder auch internationale Ausstellungen Warschau (2015) und Museum Borowie in Polen (2015) präsaentierten sein Werk der Öffentlichkeit.

So vielgestaltig wie die inhaltliche Grundlage ist auch das künstlerische Repertoire, das uns geboten wird. Schon ein erster Blick auf die Oberflächenstruktur einzelner Werke macht deutlich, dass die Mittel und Möglichkeiten etwa der Acryl- oder in der Ölmalerei sowohl im flächigen wie auch im pastos-strukturierten Auftrag zur Vermittlung von Ausdrucks- und Stimmungswerten heran gezogen werden. Es sind Bilder einer Welt, in der sich alle Gegensätze im Bild lösen lassen. So vielgestaltig wie die inhaltliche Grundlage ist auch sein künstlerisches Repertoire. Kommen Sie mit auf diese spannende Entdeckungsreise!

Die Ausstellung ist dann vom Fr, 16.03.2018 bis einschließlich 22.04. täglich von 11 - 17 Uhr in der St. Salvatoris-Kirche zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Als Künstler setzt sich Siegfried Kornacki immer auch mit dem Raum, in dem seine Ausstellung zu sehen ist, auseinander. So auch mit der St. Salvatoris-Kirche. Aus dieser Beschäftigung mit der Geschichte der St. Salvatoris-Kirche ist die Idee entstanden, am 6. April 2018 um 18 Uhr in einer Performance mahnend an den grausamen Todesmarsch zu erinnern, der vom 5. auf den 6. April 1945 auch in St. Salvatoris halt machte. Zusammen mit Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem Oberharz wird er an das grausame Schicksal dieser Menschen erinnern, die damals durch den Oberharz geführt wurden.

Ansprechpartner: Pastor André Dittmann, Telefon 0151-50354425


1376056607.xs_thumb-

Kinderkirche

Wann?
17.03.2018, 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: KG Zellerfeld
Ein Vormittag mit Spielen, Singen, Geschichten erzählen. Ein neues Team bietet im Pfarrgemeindehaus in der Bornhardtstraße „Kirche für Kinder“ an. Das Angebot richtet sich an Kinder im Grundschulalter und jüngere Geschwister. Eltern brauchen nicht dabei zu sein. Zweimal im Monat, und zwar am 1. und 3. Samstag im Monat von 10 – 13 Uhr geht es ab sofort im Pfarrgemeindehaus bunt und fröhlich zu. Einen kleinen Imbiss zur Stärkung gibt es auch.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

„Eltern haben so die Möglichkeit fix mal einen Wochenend-Einkauf zu machen. Und mit den Kindern möchten wir mit Spiel und Spaß die ein oder andere spannende Geschichte aus der Bibel erleben.“, erläutert Pastor André Dittmann den Neustart in Zellerfeld.
Gegen Ende geht es zu einer kleinen Andacht in die große St.-Salvatoris-Kirche. Dort können Eltern ihre Kinder dann auch abholen. Natürlich sind auch die Eltern zur Andacht herzlich eingeladen.

Die nächsten Termine: 20.01., 3.02., 14.02., 3.03., 17.03.2018. Weitere Termine werden über die Presse und Plakate und Gemeindebrief bekanntgegeben.
Infos rund um die Kirchenkirche gibt es bei Carina und Hartwig zur Nieden: Telefon  05323-78603, hzn@gmx.de melden. Das Angebot ist kostenfrei.
Wo?
Pfarrgemeindehaus
Bornhardtstr. 4
38678 Clausthal-Zellerfeld
1376056607.xs_thumb-

12 "Kalenderfilme" zum Reformationsjahr

„Sonntags-Maler“ Hans Hentschel zeichnet die Geschichte von Martin Luther

Aus Anlass des Reformationsjubiläums entstand ein besonderes Filmprojekt im Internet. Mit flinken Pinselstrichen erzählt Sonntagsmaler Hans Hentschel in 12 Kurzfilmen die Lebensgeschichte von Martin Luther. Das gemeinsame Projekt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Evangelischen Kirche im NDR ging am 26. Oktober 2016 online. Die zwölf "Kalenderblätter" zum Themenjahr "500 Jahre Reformation" konnten Sie jeweils am Monatsanfang hier sehen.

Wenn Sie sich die kleinen Filme noch einmal ansehen möchten, folgen Sie dem Link:

http://www.lutherfilme.de/luther_filme