Lebensphasen

TAUFE

In der Kindertaufe feiern wir die Geburt eines Kindes. Und wir sagen ihm zu, dass es von Gott her ein willkommenes Geschöpf in dieser Welt ist. Dies wird deutlich durch den Segen, den es bei der Taufe für das Leben zugesprochen bekommt. 

Gleichzeitig wird es durch die Taufe in die konkrete Gemeinschaft der Christinnen und Christen gestellt. Dies ist deshalb wichtig, weil der Glaube sich nicht nur in Gedanken abspielt, sondern ganz konkret und unter den Bedingungen dieser Welt gelebt werden will. 

Wir taufen Menschen - Kinder und Erwachsene -, weil Jesus Christus selbst seinen Jüngerinnen und Jüngern dazu den Auftrag gegeben hat (Matthäus-Evangelium 28, 18-20).

In der Regel taufen wir an jedem 

1. Sonntag in ungeraden Monaten (Jan, Mär, Mai, Jul, Sep, Nov) um 11.00 Uhr im Hauptgottestdienst

Der klassische Tauftermin ist Ostern: im Gottesdienst 

in der Osternacht (Samstag vor Ostern) um 22 Uhr

am Ostersonntag um 11.00 Uhr.

Infoseiten rund um die Taufe

KONFIRMATION

Quelle: Google
In der Konfirmation bestätigen die Jugendlichen ihre Taufe und bekennen sich zu ihrem christlichen Glauben. Denn die meisten Konfirmandinnen und Konfirmanden wurden als Kleinkinder getauft. Die Entscheidung haben ihre Eltern für sie getroffen. Mit der Konfirmation sollen sie diesen Schritt bewusst nachvollziehen. Durch die Konfirmation werden die Jugendlichen zu mündigen Mitgliedern der Kirche. Die Konfirmation in Zellerfeld findet traditionell am Sonntag Jubilate (=2. Sonntag nach Ostern) statt.
Aktuelle Infos zum Konfirmandenunterricht finden Sie hier: https://ku-oberharz.wir-e.de/aktuelles.

(WIEDER)EINTRITT in die ev. Kirche, WECHSEL der Kirchengemeinde

Sie sind getauft und möchten Mitglied der evangelischen Kirche werden? Das freut uns! Melden Sie sich gerne im Gemeindebüro Zellerfeld oder im Kirchenbüro Oberharz. Dort werden Ihre Daten aufgenommen und ggf. ein Kontakt mit dem Pfarramt hergestellt.

Wenn Sie in die St. Salvatoris-Gemeinde wechseln möchten, schreiben Sie formlos an den Kirchenvorstand der St. Salvatoris-Kirchengemeinde. Oder: Melden Sie sich gerne im Gemeindebüro Zellerfeld oder im Kirchenbüro Oberharz. Dort werden Ihre Daten aufgenommen und ggf. ein Kontakt mit dem Pfarramt hergestellt.

Weitere Infos finden Sie hier: 

TRAUUNG

Liebes Brautpaar, 

Sie wollen „Ja“ zueinander sagen. Und Sie wollen sich durch die kirchliche Trauung vor Gott und der Gemeinde zu Ihrer Liebe zueinander bekennen. 
Quelle: Google
Das bedeutet mehr, als die Eheschließung auf dem Standesamt, die Ihre Ehe unter den Schutz des Staates stellt. 

Bei der kirchlichen Trauung bekräftigen Sie ihren Ehebund vor Gott. Sein „Ja“ zu Ihrer Gemeinschaft kommt durch die Worte und Zeichen 

der Trauung zum Ausdruck. Ihnen wird damit Gottes Segen für Ihre Ehe zugesprochen. 

Wir als Kirchengemeinde freuen uns, dies mit Ihnen begehen zu können! 
Weitere Infos zur kirchlichen Trauung finden Sie hier

Geburtstag

Die Zellerfelder Bezirksfrauen besuchen Geburtstagskinder ab 70 Jahren. Auf besonderen Wunsch kann zu besonderen Geburtstagsjubiläen auch das Pfarramt eingeladen werden. Gerne auch zu einer kleinen Andacht; dazu bitte im Gemeindebüro Zellerfeld oder KiBü Oberharz nachfragen.

Trauer

Ist ein Mensch ist gestorben, ist nichts mehr so, wie es war. Wie es sein sollte... In der ersten Zeit ist viel zu organisieren. Auch eine Trauerfeier braucht Vorbereitung. Es braucht eine Bestattung, ein Ritual, in dem wir uns verabschieden können und in dem wir unsere Toten nun Gott anvertrauen. Wir haben Informationen bereitgestellt, die helfen können, die Zeit rund um die Beerdigung und die Trauer zu bestehen.

Sie können gerne direkt mit dem Pfarramt Kontakt aufnehmen. Manchmal macht dies auch das Berstattungsinstitut. Es geht darum, einen Termin für die Trauerfeier und Beisetzung zu finden und einen Termin für das Trauergespräch.

Im Trauergespräch ist Zeit, in seelsorgerlicher Vertraulichkeit zu erzählen. Und der ablauf der Trauerfeier wird besprochen. Eigene Vorstellungen und Liedwünsche werden miteinander beraten und dann der Ablauf gemeinam festgelegt.

Im Wesentlichen gibt es zwei Formen der Trauerfeier:
und die
 (z. B. ins Krematorium) und einer Beisetzung an einem anderen Tag. Die Ablauf finden sie unter Downloads. Diese Abläufe sind Entwürfe, die im Gespräch mit den Angehörigen angepoasst werden können. 

Die Ansprache während der Trauerfeier verbindet das Leben des Verstorbenen mit einem Bibelvers. Diesen Vers können die Angehörigen zusammen mit dem Pfarramt gemeinsam aussuchen. Anregungen finden Sie in dieser 
dort finden Sie auch Idee für Lieder, die gesungen werden können.

Nach der Trauerfeier, einem sicher scheren Gang braucht es Zeit, sich an ein Leben ohne den Verstorbenen zu gewöhnen; es braucht andere Menschen, mit denen man zusammen traurig sein kann. Wenn sie jemanden außerhalb ihres Familien- und Freundeskreises brauchen, der Ihnen zuhört  und mit Ihnen nach Wegen in der Trauer  oder im Leben sucht - dann melden Sie sich gerne bei Ihrem Pastor / Ihrer Pastorin.

Informationen rund um das Thema Trauer und Trauerfeier