Ev.-luth. St.-Salvatoris-Kirchengemeinde Zellerfeld


"Gelebte Partnerschaft auf allen Ebenen"

Sie möchten den nebenstehenden Artikel lesen?
Dann klicken Sie ihn an... Danke!









Wir freuen uns sehr, dass wir seit März 2015 eine freundschaftliche Verbindung zur Ev.-luth. Petri-Nikolai-Gemeinde in Freiberg/Erzgebirge haben.



Schon lange hegten wir den Wunsch, die Städtepartnerschaft zwischen Clausthal-Zellerfeld und Freiberg im Erzgebirge auch auf kirchlicher Ebene zu erweitern. Wir freuen uns, dass unsere Schwestern und Brüder der Petri-Nikolai-Gemeinde in Freiberg diesen Wunsch erwiderten.

Wir grüßen unsere Freunde der Petri-Nikolai-Gemeinde auf diesem Wege sehr herzlich und freuen uns auf eine freundschaftliche, konstruktive und spannende Partnerschaft.

Im Namen der St.-Salvatoris-Gemeinde in Zellerfeld,

Michael Habich,
2. Vorsitzender des Kirchenvorstandes




Grußwort zum Beginn unserer Kirchengemeinden-Partnerschaft von Dr. Ingo Müller, Vorsitzender des Kirchenvorstandes unserer Partnergemeinde in Freiberg/Sachsen


Liebe Kirchengemeinde St.-Salvatoris in Zellerfeld,

wir haben uns sehr gefreut, als wir über Ihren Kirchenvorstand die Anfrage erhielten, die Verbindungen zwischen den beiden Partnerstädten Clausthal-Zellerfeld und Freiberg auch durch eine kirchliche Partnerschaft zu ergänzen. Diese Idee fand bei uns ein positives Echo – und mit ersten Emails, Telefonaten und einem sehr netten Besuch aus dem Kirchenvorstand St.-Salvatoris bei uns in der Petrikirche in Freiberg nahm im April die freundschaftliche Verbindung zwischen unseren beiden Gemeinden einen fröhlichen und konstruktiven Anfang.

Wir freuen uns auf das weitere Kennenlernen in der Gemeinde-Partnerschaft und auf viele Begegnungen in Clausthal-Zellerfeld und Freiberg.

Herzliche Grüße aus der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Petri-Nikolai zu Freiberg

Ingo Müller, Vorsitzender des Kirchenvorstandes

 

Kontakt:

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Petri-Nikolai zu Freiberg

Anton-Günther-Straße 16 ǀ 09599 Freiberg ǀ Telefon 03731 247859

kirchgemeinde@petri-nikolai-freiberg.de ǀ www.petri-nikolai-freiberg.de



Nachfolgend können Sie sich über unsere Partnergemeinde umfassend informieren (bitte klicken Sie auf das nachfolgende Image-Symbol):





Erste Eindrücke vom Frühlingsfest in der Petri-Nikolai-Gemeinde in Freiberg 

am 12. April 2015



Nach dem sehr gut besuchten Familiengottesdienst der Hauskreise der Petri-Nikolai-Gemeinde in Freiberg fand ein Frühlingsfest statt, an dem Michael Habich und Rolf Sanders als "Delegation" der St.-Salvatoris-Kirchengemeinde Zellerfeld teilgenommen haben. 
"Wir wurden sehr herzlich begrüßt", weiß Michael Habich zu berichten. Nach dem Gottesdienst wurde die Hälfte der Kirchraumbestuhlung zur einer großen Kaffeetafel umgebaut. Hier saßen alt und jung beieinander und ließen sich das große Kuchenbuffet schmecken.
Dr. Ingo Müller (1. Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Freiberger Gemeinde) und Michael Habich (2. Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Zellerfelder Gemeinde) hatten hier zum ersten Mal die Möglichkeit, sich persönlich kennenzulernen, nach dem sie schon des Öfteren miteinander telefonierten, um die Kirchengemeinden-Partnerschaft auf den Weg zu bringen. "Es war ein sehr nettes Gespräch und es wurden auch schon erste Pläne geschmiedet, wie man die Partnerschaft zwischen Petri-Nikolai und St.-Salvatoris gestalten könnte."

"Wir möchten Sie auch gerne schon dieses Jahr in Zellerfeld besuchen kommen", erzählte Dr. Ingo Müller.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer vorsichtigen Anfrage bezüglich einer unverbindlichen, freundschaftlichen Verbindung unserer beider Kirchengemeinden auf fruchtbaren Boden gestoßen sind. Es wurde Zeit, dass die bereits bestehende Städtepartnerschaft der Berg- und Universitätsstädte Clausthal-Zellerfeld und Freiberg nun auch auf kirchlicher Ebene fortgesetzt wird.

"Mit der Petri-Nikolai-Gemeinde haben wir eine ganz aktive, fröhliche und gastfreundliche Gemeinde gefunden", freut sich Michael Habich.

Wir freuen uns auf den Besuch unserer Freiberger Freunde und werden sicherlich auch noch dieses Jahr zu einem Gegenbesuch nach Freiberg aufbrechen.